Der Junge und die tote Mutter / Wahre Geschichten aus dem Reich der Märchen

Es war einmal ein lebensfroher Jüngling.
Er hatte sein ganzes Leben noch vor sich. Er lernte gerne und gut und konnte auch seinen Wunschberuf ausüben. Er hatte viele lustige Freunde und richtig Spaß am Leben.
Eines Tages kam er nach Hause und erfuhr, dass  seine geliebte Mutter tot war. Sie hatte ihr Leben absichtlich beendet. Das war der Tag, an dem er in ein tiefes Loch gefallen ist. Es kam, was immer in solchen Situationen kommt: Krisenintervention, psychiatrische Behandlung und viele Therapien. Er stürzte er in ein tiefes schwarzes Loch. Er konnte seiner Arbeit nicht mehr nachgehen. Er verlor nach und nach seine Freunde. Er entwickelte alle möglichen unheilbaren Krankheiten, die auch laufend medizinisch behandelt wurden.  Sein Gesundheitszustand verschlimmerte sich zusehends. Er wollte auch sterben. Frei sein von all dieser drückenden Last. Er unternahm immer wieder Versuche, seiner Mutter nachzufolgen. Entweder waren die Versuche halbherzig oder ungeschickt. Gelungen ist es ihm zum Glück nie.
Die paar Freunde, die ihm geblieben sind, haben sich immer so gut wie möglich um ihn gekümmert. Aber sie hatten auch eine eigene Familie, um die sie sich kümmern mussten und so nahm die Anzahl der persönlichen Kontakte mit der Anzahl der Kinder ab. Aus dem Kopf ist dieses Schicksal natürlich keinem der Freunde gegangen. Immer wieder hat man verschiedene erfolgversprechende konventionelle und alternative Heilmethoden gefunden und ausprobiert.
Nichts davon war nachhaltig erfolgreich.
Bis zu dem Tag, an dem zufällig eine Großcousine eine Heilerin kennengelernt hat, die sich auf Klienten spezialisiert hat, die schon alles durchprobiert haben, aber absolut keinen Erfolg verbuchen konnten. Der letzte Strohhalm sozusagen, bevor er wirklich aufgegeben hätte.
Der erste Termin war unspektakulär. Die Gifte mussten aus dem Körper. Schwermetalle, Nanoplastikpartikel, chemische Rückstände. Er hat sich gewundert, was man alles in seinem Körper haben kann. Nun machte sich der junge Mann daran, brav alles Empfohlene einzunehmen, um die besagten Gifte aus dem Körper zu bekommen. Bis zum zweiten Termin hat sich für ihn gefühlt nichts verändert. Aber da war dann das System darauf vorbereitet, den Dingen auf den Grund zu gehen. Der Selbstmord der Mutter und die eigenen Versuche. In der energetischen Arbeit hat sich herauskristallisiert, dass diese Sehnsucht nach dem Tod schon länger ein Familienthema ist, ein Thema von Ahnen. Viele Generationen zurück. Nun ist die Heilerin daran gegangen, die Bänder zwischen ihm und den Ahnen zu erlösen, den Frieden innerhalb der Ahnenreihe herzustellen. Nach jeder Sitzung wurde es leichter. Irgendwann war er ganz auf dieser Seite angekommen und die Gedanken, zu seiner Mutter zu gehen, waren verschwunden. Er wollte bleiben. Er wusste, dass er  sie irgendwann  auf der anderen Seite wiedersehen würde. Es machte ihm nichts mehr aus.
Er war nun endlich geboren. Angekommen auf der Erde. Er hat seine alten Hobbies wieder aufleben lassen, er hat einen neuen Freundeskreis gefunden, er ist lebensfroh und glücklich, dass es ihm so gut geht, wie er es als Kind erlebt hat.
Das Leben kann so schön sein!

Ob diese Geschichte wahr ist oder nicht liegt im Auge des Betrachters.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf